Für alles eine Lösung

19. Oktober 2022
top.tirol Redaktion
Shutterstock

Das österreichweite Programm „Lehre statt Leere“ bietet Lehrlingen und Lehrbetrieben umfassende Beratung und Unterstützung – kostenlos, vertraulich und freiwillig.

Egal, in welcher Lebensphase man sich gerade befindet: Es tauchen immer wieder Fragen, Probleme und Hindernisse auf, für die man Antworten und Lösungen finden muss. Die Lehre ist hier keine Ausnahme: Der Beginn einer Lehre ist gleichzeitig der Einstieg in das Berufsleben und damit eine große Umstellung, bei der ein offenes Ohr und kompetente Unterstützung gefragt sind. Das Programm „Lehre statt Lehre“ bietet genau das in Form eines kostenlosen Lehrlings- und Lehrbetriebscoachings an.

Für die Auszubildenden ...

„Wir sind die Anlaufstelle für die Lehrlinge mit all ihren beruflichen und privaten Anliegen“, erklärt Koordinatorin Lang, „wir helfen den Lehrlingen dabei, ihren Weg zu finden.“ Dass sich die Unterstützung nicht nur auf berufliche Themen beschränkt, hat einen einfachen Grund: „Private Schwierigkeiten können sich auf den Beruf auswirken. Wir haben uns daher bewusst für den ganzheitlichen Ansatz entschieden.“ Die Anliegen, mit denen Jugendliche zu ihr und ihren Kolleginnen und Kollegen kommen, sind vielfältig. Häufig geht es um mögliche Förderungen und Weiterbildungen, Probleme in der Berufsschule und Kommunikationsprobleme im Betrieb. „Viele sind überfordert, da sie gerade erst in die Berufswelt eingetreten sind“, so Lang, „womöglich war bei einigen die Erwartungshaltung falsch und man merkt, dass der Beruf oder der Betrieb nicht der richtige ist.“

... und die Ausbilderinnen und Ausbilder

Dieses Service gibt es auch für Ausbilderinnen und Ausbilder. Es melden sich häufig Betriebe, die gerade überlegen, einen Lehrling auszubilden, oder auch Ausbilder, die Sorge um einen Lehrling haben und nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. „Wir moderieren auch bei Konflikten und schauen, wie sich die Struktur so anpassen lässt, dass Lehrling und Betrieb zum Schluss zufrieden sind“, berichtet Brigitte Lang. Verschwendete Zeit sei ein Coaching nie, im Gegenteil: „Wer sich entscheidet, diesen Schritt zu gehen, bereut es zum Schluss nicht. Man muss lediglich ein wenig Zeit investieren, und es lässt sich vieles lösen.“

Das Projekt

„Lehre statt Leere“ unterstützt Lehrlinge und Lehrbetriebe bei allen Themen rund um die Lehre. Im Coaching werden Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Lehrlinge individuell beraten und begleitet. Ziel ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten und die gegenwärtige Situation zu verbessern. Die Coachings sind kostenlos, vertraulich und werden österreichweit angeboten. In Tirol sind aktuell fünf Coaches für das Programm im Einsatz.

Für alles eine Lösung
„Wer sich entscheidet, diesen Schritt zu gehen, bereut es zum Schluss nicht.“ Brigitte Lang, Sozialarbeiterin beim Programm „Lehre statt Leere“

Beitrag teilen:

Werbung