OrgelbauerIn

Berufsfeld: Kunst/Kunsthandwerk

Ausbildungsdauer:

3,5 Jahre

Einstiegsgehalt

1.680 €

nach der Ausbildung
Shutterstock

Lehrlingsentschädigung

1. Lehrjahr: € 628,– (brutto)
2. Lehrjahr: € 782,– (brutto)
3. Lehrjahr: € 967,– (brutto)
4. Lehrjahr: € 1.080,– (brutto)

OrgelbauerInnen erzeugen, reparieren und renovieren unterschiedliche Arten von Orgeln, wie z. B. Pfeifenorgeln, Hausorgeln, Drehorgeln. Sie erstellen Werkzeichnungen und Skizzen, fertigen Einzelteile an, nehmen Montagearbeiten in der Werkstatt vor und bauen das Instrument am Bestimmungsort auf. Dabei verwenden sie verschiedene Materialien wie Holz, Metall, Filz, Kunststoff und hantieren mit Werkzeugen wie Hobel-, Fräs- oder Bohrmaschinen. Weiters reparieren, warten und restaurieren OrgelbauerInnen die Instrumente. Sie arbeiten in den Werkstätten von Klein- und Mittelbetriebe des Orgelbauergewerbes sowie direkt am Einsatzort bei den KundInnen (meist in Kirchen und Kapellen).

WICHTIGE AUSBILDUNGSINHALTE:

  • Technische Unterlagen, Pläne und Werkzeichnungen lesen und anwenden
  • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
  • Werkstoffe und Hilfsstoffe fachgerecht auswählen, überprüfen und fachgerecht entsorgen
  • Werkstoffe wie Metall, Holz, Kunststoff, Filz und Leder be- und verarbeiten
  • Orgelteile anfertigen und zusammenbauen
  • dabei verschiedene Arbeitstechniken anwenden, wie z. B. Messen, Schneiden, Feilen, Stemmen, Stechen, Schlitzen, Zinken, Bohren, Gewindeschneiden, Leimen, Kleben, Furnieren, Schleifen, Polieren
  • Orgeln reinigen, warten, reparieren und restaurieren
  • Orgeln stimmen und einstellen
  • Trakturen, Koppeln und Schaltgeräte der Orgel justieren und regulieren
  • Funktionsprüfungen und Qualitätskontrollen fachgerecht durchführen
  • technische Daten erfassen, Arbeitsabläufe dokumentieren
  • KundInnen beraten und informieren
zurück